Farben sind Wellness für Körper und Seele (Gastartikel)

farben

Ich freue mich sehr, dass ich heute bei Delia zu Gast sein darf. Zunächst stelle ich mich kurz vor: Mein Name ist Sabine und ich blogge auf Bling Bling Over 50 über Fashion und Lifestyle. Wie der Name des Blogs schon verrät: Ich bin über 50. Das soll aber nicht heißen, dass sich Frauen in diesem Alter nicht für Mode interessieren. Im Gegenteil.

Mode und Farben spielen für mich eine wichtige Rolle. Man könnte behaupten, ich hätte einen Farbspleen.

Und genau drüber geht es heute in meinem Artikel. Welche Wirkung haben Farben auf den Menschen? Kann man sein Wohlbefinden mit Farben beeinflussen?

 

Als Schulkind hatte ich eine lila Stoffhose, die ich sehr gern trug. War sie schmutzig wurde sie gewaschen, getrocknet und wurde schnell wieder angezogen. Diese Hose liebte ich und zu diesem Zeitpunkt hatte sie wegen der Farbe eine große Wirkung auf mich.

Lila gehört heute zwar nicht (mehr) zu meinen Lieblingsfarben, spielt aber immer noch eine Rolle in meinem Leben.

Die Aussagen über die Wirkung von Violett widersprechen sich. Möglicherweise ist es davon abhängig, ob es sich im kühle Farbtöne wie Indigo und Ultraviolett handelt oder eher um wärmere wie Aubergine. Der Farbe wird etwas Kreatives und Mystisches nachgesagt, aber auch Unlust, Unzufriedenheit und nervöse Spannung. Zwischen 1858 und 1869 galt Mauve als die Modefarbe der besseren Leute. Lila, der letzte Versuch…

In der Wohnung hatte ich eine Zeit lang einen Küchenschrank in Flieder und Anthrazit gestrichen.

Rot ist eine Signalfarbe. Sie steht für Freude, Leidenschaft sowie Erotik. Rot ist das Blut. Rot wird man, wenn man verlegen ist. Rot soll kurzfristig die Kraft und Schnelligkeit steigern, bei anspruchsvollen und geistigen Aktivitäten eher kontraproduktiv wirken. Die Farbe gilt als schön und attraktiv.

Ich mag Rot nicht nur bei meiner Kleidung, sondern auch im Wohnbereich. Dort allerdings lieber Karminrot oder Ziegelrot. Das sind warme Farben, die auf mich sehr ansprechend und beruhigend wirken.

Blau gehört zu den kalten Farben. Blau sind Meer und Himmel. Der Farbe wird eine emotional ausgleichende, beruhigende und mäßigende Wirkung zugeschrieben. Demgegenüber steht Blau im Englischen als Namensgeber für den Zustand von Melancholie und Trauer (I feel blue).

Blau gehört für mich ebenfalls zu den Lieblingsfarben. Man denke beispielsweise an den maritimen Kleidungsstil mit blauen Streifen.

Grün ist die Hoffnung, sagt man. Viel Grün befindet sich in der Natur. Im Frühjahr ergrünt alles. Grün steht für eine beginnende Liebe, wird mit der Umwelt in Verbindung gebracht und Frieden (Greenpeace). Grüne Wälder, die grüne Lunge. Die Kleidung in Operationssälen ist meist grün. Die Farbe gilt ebenfalls als Tarnkleidung (Oliv).

In Hotels und Wellnesstempeln wird großen Wert darauf gelegt, dass Farben und Design miteinander harmonieren, damit sich die Menschen dort wohlfühlen. Meistens werden warme Farben gewählt, um ein Gefühl der Entspannung zu erzeugen.

 

Welche Farben für welchen Typ?

So unterschiedlich die Farben auf Körper und Seele wirken, so unterschiedlich sind die Menschen. Jeder Mensch hat seinen individuellen Farbtyp. Manchmal weiß man gar nicht, warum man sich von einer bestimmten Farbe angezogen fühlt oder eher abgestoßen.

Viele Menschen wissen nicht, welche Farben ihnen am besten stehen und zu ihnen passen. Warme oder kalte? Klare oder gedeckte?

Wer sich nicht sicher ist, kann Eine Farb- und Typberatung machen. Oder man verlässt sich einfach auf sein Gefühl.

Zur Orientierung habe ich die Farbtafeln der unterschiedlichen Typen einmal beigefügt. Heute unterscheidet man nicht mehr nach den vier Jahreszeiten:

Frühling

Sommer

Herbst

Winter

Die moderne Farbanalyse unterscheidet mittlerweile viele unterschiedliche und individuelle Farbtypen.

Dennoch sind diese Farbtafeln eine gute Orientierung. Damit Körper und Seele im Gleichgewicht bleiben.

Denn Farben sind Wellness für Körper und Seele.